November 2, 2009

Keurosing – Crossing

Posted in Das Leben tagged , , , , , , , , , , , , um 21:26 von Andreas

FilmplakatIn manchen Filmen besteht die Handlung darin, dass die Hauptcharaktere dabei beobachtet werden, wie sie durch ihr persönliches Umfeld und den historischen Kontext einen Fluss hinab getrieben und dabei von Felsen im Flussbett geprägt werden. So auch bei diesem fast zweistündigen Film.

Vater, Mutter, Kind und Hund leben friedlich in einem kleinen Dorf. Sie haben Arbeit und gute Freunde, und der ehemalige Fußballstar spielt gerne mit seinem Sohn im Hof, egal ob bei Regen oder Sonne. Leider gibt es einen Makel in dem Idyll: Sie leben in Nordkorea, und es gibt kaum Nahrung und Medikamente. Um seine Familie zu retten läßt der Vater nichts unversucht, und findet sich in einer Odyssee wieder, in der er weder Richtung noch Ausgang steuern kann.

Wieder ein Film den ich in die Kategorie: „Das Leben“ stelle, denn oft liefert die Lebensgeschichte eines einzigen Menschen genug Material um mehrere Dramen zu füllen. Gleichzeitig wird aber, wie der Titel bereits vermuten läßt, die Koreanische Spaltung aus Sicht der Südkoreaner in den Mittelpunkt gestellt. Die klassische Musik im Film ist sehr schwermütig bis wehmütig ist, so dass man das Gefühl bekommt, nur der portugiesische Fado könnte das noch übertreffen. Aber ein wahrer Genuss ist die Qualität der Bildaufnahmen von Anfang bis Ende. Wenn es kein High Definition TV gäbe, so müßte man es für diesen Film extra erfinden.

„Crossing“
auf YouTube :: Hancinema :: IMDb :: OFDb

zum Trailer »

Advertisements

Aleumdabda – Beautiful

Posted in Gestört tagged , , , , , , , , , , , , um 02:46 von Andreas

FilmplakatBeautiful ist ein Film den man sich nur anschaut, wenn man vorher nicht weiß worum es geht. So lag er auch bei mir erst einmal eine zeitlang unbeachtet auf der Todo-Liste, bis ich ihn dann heute doch endlich anschaute, ohne mich zu erinnern warum ich ihn ursprünglich auf die Liste gesetzt hatte. Aber von Anfang an ist klar, wohin man die nächsten 90 Minuten hingeführt werden wird.

Eun-Young ist Single und schön. Für letzteres wird sie von ihrer besten Freundin beneidet. Oft wird sie in der Öffentlichkeit fotografiert und angesprochen, und ob sie will oder nicht, alle helfen ihr jederzeit. Aber manche treiben es zu weit. Die Männerwelt kann ihr nicht widerstehen, und schalten ihren Verstand ab, sobald es um sie geht. Wie schwierig es für sie ist mit ihrer natürlichen Schönheit umzugehen, und was für katastrophale Folgen das haben kann, zeigt dieser Film – bis zum bitteren Ende.

Wenn der weithin bekannte Drehbuchautor Kim Ki-Duk auch dieses Mal das Thema des Films so erfolgreich in Szene setzen könnte, wie es der vergleichsweise unbekannte Kameramann tut, hätte es ein grandioser Film werden können. Leider wirkt die Story eher wie ein Brainstorming zum Thema „negative Seiten von Schönheit“, das dann geradlinig und direkt umgesetzt wurde. Keine Überraschungen, keine Interpretationsspielräume, keine Kontroversen. Stattdessen gibt es schwere und unverdaute Kost. Meines Erachtens ist das Drehbuch ein Rohling, dem der Schliff komplett fehlt. Daher weiß man leider nach dem Schauen nicht genau, was man mit dem Gesehenen anfangen soll. Für Fans von optischen Meisterleistungen der Kamera jedoch ein Muss.

„Beautiful“
auf YouTube :: Hancinema :: IMDb :: OFDb :: Amazon

zum Trailer »